SpieltagHeimmannschaftGastmannschaftErgebnis
So, 12.5.2019 09:00SPG TC Ingelf./Niedern./Weis.TC Benningen6 : 3
Sa, 18.5.2019 14:00 TC BenningenSPG Aldingen/Hochb./Neckar.5 : 4
So, 26.5.2019 09:00TC BenningenTC Kornwestheim5 : 4
So, 30.6.2019 09:00SPG RTC Marbach / Steinheim 2TC Benningen4 : 5
So, 7.7.2019 09:00TC BenningenTK Bietigheim 12 : 7
So, 14.7.2019 09:00 TC BenningenSPG Bönnigheim/Cleeb.6 : 3
So, 21.7.2019 09:00TC Schwaigern 1TC Benningen2 : 7

Bericht Spieltag 1: SPG Ingelf./Niedern./Weissb. - Herren 40

Sonntag, 12.05.2019

Drei unglückliche Doppel entscheiden das erste Saisonspiel beim 3:6 gegen die Dreiergemeinschaft TC Ingelfingen/Niedernhall/Weissbach

Was auf den ersten Blick wie eine deutliche Niederlage erscheint, entpuppt sich bei genauer Analyse als ein denkbar knappes Match. Doch der Reihe nach:

Die Truppe um Coach Frank Mohrbacher trat nahezu in Bestbesetzung die lange Reise in das weit entfernte Weißbach an. Die „unbekannte“ Spielgemeinschaft aus dem Hohenlohischen hingegen musste einige Nachbesetzungen verkraften. Zunächst hatte Marten Seifferth im Duell zweier „14er“ einen stark aufspielenden Gegner und entsprechend häufig das Nachsehen. Den 0:1-Rückstand sollte eigentlich Robin Hofmeister an Position 6 egalisieren, doch nach seinem Satzausgleich verlor dieser im entscheidenden Match-Tiebreak den berühmt-berüchtigten Faden. Somit lag es an Sven Wippermann als „Vierer“, die Jungs vom Neckar im Rennen zu halten. Beim längsten Einzel des Tages behielt er die Nerven und rang seinen Kontrahenten mit 7:6, 5:7 und im Match-Tiebreak mit 10:6 nieder.

Die folgenden Einzel waren mal mehr mal weniger eine recht klare Angelegenheit. Während Oli Gerst gegenüber der „Weissbacher 1“ nahezu chancenlos war, konnten Marco Willi „an Drei“ und Andi Gutjahr „an Fünf“ mit 2-Satz-Siegen den 3:3-Zwischenstand herstellen.

Beide Mannschaften wählten für die entscheidenden Doppel die exakt gleiche „Siebener-Aufstellung“. Mit Gerst/Dinkel, Willi/Wippermann und Seifferth/Gutjahr wollten unsere Oldies mit ihren durchschnittlich sieben Jahre größerer Lebenserfahrung ihre Doppelstärke demonstrieren. Doch die Märchenzahl 7 brachte den Benningern kein Glück. Nach einer „Achterbahn vom Feinsten“, so Coach Frank Mohrbacher später, entschied der sprichtwörtliche Millimeter über Sieg und Niederlage, denn alle drei Doppel mussten jeweils im Match-Tiebreak abgegeben werden. Vielleicht gab aber auch die leidenschaftliche Art der „Weißbacher“, das Letzte aus sich herauszuholen, den Ausschlag.

In den nächsten Spielen gilt es deshalb umso mehr, vor allem in den Doppeln bis zum letzten Ballwechsel Konzentration und Siegeswillen aufrechtzuerhalten.

Bericht Spieltag 2: Herren 40 - SPG Aldingen-R/Hochb./Neckar

H 40-Mannschaft ringt zu Hause den Tabellenführer SPG Aldingen-R./Hochb./Neckarrems mit 5:4 nieder

Personell gut aufgestellt, konnten unsere Herren 40 zum zweiten Saisonspiel antreten.

Entsprechend machte sich die Truppe um Trainer Frank Mohrbacher Hoffnungen auf eine Revanche gegen die „Neckarremser“. Denn im letzten Sommer gingen bei Gleichstand nach den Einzeln alle drei Doppel äußerst knapp verloren.In den beiden vorderen Paarungen mussten Oli Gerst und Marten Seifferth trotz zahlreicher feiner Aktionen ihren Gegnern den Vortritt lassen. Marco Willi, Holger Peuckert sowie Andi Gutjahr sorgten durch ihre jeweiligen 2-Satz-Siege für drei wichtige Einzelpunkte. Da Arnd Dinkel, der für den angeschlagenen Sven Wippermann ins Team rutschte, sein Match mit 3:6, und 4:6 verlor, mussten wieder wie im Vorjahr beide Mannschaften bei der Aufstellung der Doppel auf zwei Siege setzen.

Die Benninger gingen nun mit Oli und Sven an „Eins“ ins Rennen, Marco und Holger spielten „im Zweier“ und Marten/Andi sollten hinten das unangenehme Remsecker „Lobber-Doppel“ in Schach halten. Zunächst sah es nach den ersten Sätzen noch ganz gut für unsere Jungs aus. Oli und Sven gewannen unter dem Applaus der vielen Zuschauer mit 7:5, Marten und Andi 6:2, nur Marco und Holger verloren unerwartet im Tiebreak. Eine wilde Mischung aus Pech und Unvermögen sorgte jedoch dafür, dass alle drei Doppel in den Match-Tiebreak mussten.

Die Benninger Jungs wollten jedoch mit aller Kraft das Desaster aus der Vorwoche wett machen und erkämpften sich so in den hinteren Doppeln die entscheidenden Siege. Lediglich Oli und Sven war ein Erfolgserlebnis nicht vergönnt.

Bericht Spieltag 3: Herren 40 - TC Kornwestheim

Herren 40 gewinnt gegen Aufstiegsaspirant TC Kornwestheim zu Hause mit 5:4

Schon die Aufstellung der beiden Mannschaften ließ ein spannendes Match erwarten. Während die Benninger mit ihrer Bestbesetzung ins Rennen ging, boten die Kornwestheimer ein Top-Trio auf. Doch Trainer Frank Mohrbacher wusste um die Ausgeglichenheit in seiner Mannschaft.

Trotz unglücklichem Start – Marten Seifferth musste an Position 2 aufgrund muskulärer Probleme sein Einzel abbrechen – ließen sich seine Jungs nicht irritieren.

Die Zweisatzniederlage von Oli Gerst „an Eins“ egalisierte Holger Peuckert umgehend mit einem 6:0, 6:3 – Erfolg an Position 4. Nahezu im Gleichschritt gestaltete sich der Spielverlauf von Sven Wippermann „an Fünf“ und Andi Gutjahr „an Sechs“. Beide mussten über die volle Distanz gehen, brachten aber durch ihre hart umkämpften Dreisatzsiege die Benninger mit 3:2 in Führung. Da unser „Dreier“ Marco Willi beim letzten Einzel des Tages seinen vier Leistungsklassen höher eingestuften Gegener nach einem sehenswerten Match mit 6:2 und 7:6 auf Distanz halten konnte, musste nur noch ein Siegpunkt aus den drei Doppeln geholt werden.

Doch diesen konnte „hinten“ das eingespielte Doppel Marco/Holger bei ihrer 3:6, 4:6 – Niederlage zum Erstaunen aller nicht erringen. Da auch beim zweiten Doppel Oli mit Andi einen ungewohnt unsicheren Doppelpartner an der Seite hatte, lagen die letzten Hoffnungen auf den Schultern des neu formierten Einserdoppels Marten/Sven. Die Spannung war vor den Augen zahlreicher Fans kaum zu steigern, als es nach großem Kampf zum alles entscheidenden Match-Tiebreak kam. Nach einem 5:8 – Zwischenstand standen die beiden mit dem Rücken zur Wand. Mit einer enormen Energie- und Willensleistung drehten die beiden das Spiel und erkämpften mit dem dritten Matchball den 5:4 – Gesamtsieg.

Bericht Spieltag 4. Herren 40 SPG Steinheim/Marbach

Herren 40 gelingt beim Derby gegen Steinheim/Marbach in einer Hitzeschlacht ein knapper 5:4-Auswärtssieg

Zum Derby konnte das Team von Coach Frank Mohrbacher in Bestbesetzung antreten. Die SPG Steinheim/Marbach musste hingegen an Position 5 und 6 zwei „23er“ einsetzen.
Dass die aktuelle LK jedoch nicht ganz der Realität entspricht, musste nicht nur Sven Wippermann „an fünf“ bei seiner klaren 2-Satz-Niederlage erfahren, sondern auch Holger Peckert an Position 4, der ebenfalls gegen einen um sieben Leistungsklassen tiefer eingestuften Spieler antrat. Holger konnte durch ein 11:9 im Match-Tiebreak die Benninger Jungs im Spiel halten. Denn zuvor konnte lediglich Andi Gutjahr „an sechs“ sein Einzel gewinnen. Oli Gerst und Marten Seifferth hingegen konnten „vorne“ trotz vieler guter Aktionen eine Niederlage leider nicht verhindern.
So lagen die Hoffnungen, mit einem 3:3 in die Doppel gehen zu können, bei Marco Willi. Glücklicherweise verlor er unter sengender Hitze in seinem Marathonmatch über knapp drei Stunden selbst bei „ewigen“ Ballwechseln nie die Geduld und konnte so seinen Kontrahenten in zwei extrem umkämpften Sätzen auf Distanz halten.

Die Benninger gingen in der „Aldinger Variante“ in die Doppel, als man ebenfalls auf zwei Siege setzen musste: Oli und Sven an „Eins“, Marco und Holger spielten „im Zweier“ und Marten/Andi sollten hinten punkten. Zunächst sah es nach den Satzgewinnen in den beiden hinteren Doppeln ganz beruhigend aus. Doch die Steinheimer kamen immer stärker auf und erzwangen im zweiten Doppel den Match-Tiebreak. Als Holger mit Marco an seiner Seite sein zweites 11:9-Erfolgserlebnis feiern durfte, konnten sich kurz darauf Marten und Andi im Tiebreak des zweiten Satzes durchsetzen. Das i-Tüpfelchen des Tages, ein dritter Doppelsieg durch Oli und Sven, zerschmolz leider im Matchtiebreak mit einem 6:10.

Wie knapp der 5:4-Derbysieg letztendlich war, lässt sich an der 83:91-Bilanz bei den Games ablesen. Nichtsdestotrotz schnuppern die Benninger Oldies durch diesen Erfolg zur Überraschung aller mittlerweile an den Aufstiegsplätzen.

Bericht Spieltag 5. Herren 40 TK Bietigheim

Tabellenführer TK Bietigheim beim 2:7 eine Nummer zu groß für unsere Herren 40

Die Enztäler vom TK Bietigheim brachten nicht nur bestes Tenniswetter mit, sondern auch einen „Ersatzmann“ mit LK 11. Somit war deren Marschroute schon vor dem ersten Ballwechsel klar.
Marten Seifferth musste an Position 2 spielend bei seiner klaren 2-Satz-Niederlage leider schnell die Segel streichen. „An Eins“ kämpfte Oli Gerst bravourös gegen seinen drei Stufen höher dotierten „Ersatz-Gegner“, musste aber dennoch sein Spiel mit 4:6, 2:6 abgeben. Andi Gutjahr bekam an Position 5 überraschenderweise eine Lehrstunde in puncto Angriffstennis erteilt. Mehr als ein 1:6, 2:6 war jedoch gegen einen ehemaligen „Elfer“ nicht drin. Den ersten Einzelpunkt für die Benninger holte Robin Hofmeister, der nach einem 1:6 im ersten Satz den Spieß umdrehen konnte und mit 6:1 und 10:5 im Match-Tiebreak gewann.
Unserem Trumpf-Ass Marco Willi wurde „an Drei“ mit dem diesjährigen Bezirksmeister der Herren 40 eine besonders harte Nuss vorgesetzt. Ausgehend von der Idee, diesen ein bisschen zu ärgern, entwickelte sich ein sehenswertes und extrem spannendes Duell auf Augenhöhe. Das Glück machte jedoch offenbar einen großen Bogen um die Benninger Anlage, denn nicht nur Marco verlor nach 2:6 und 6:4 letztendlich im Match-Tiebreak. Auch Sven Wippermann gelang es nicht, nach einem 6:4 und 4:6 den Entscheidungssatz siegreich zu beenden.

Damit war das Match bereits entschieden und Coach Frank Mohrbacher konnten neue Doppelpaarungen ausprobieren. Oli und Marco trafen auf das Bietigheimer Spitzendoppel, während Andi und Robin es „hinten“ mit dem Bezirksbesten und dem starken „Sechser“ zu tun bekamen. Beide Doppel hatten jedoch trotz vieler guter Aktionen wenig Siegchancen und verloren jeweils in zwei Sätzen. Das zweite Dopppel Marten/Sven hingegen hatte von Beginn an die Nase vorn und erkämpfte sich mit einem 6:4 den ersten Satz. Nachdem das Bietigheimer Doppel anschließend wegen Verletzung aufgab, stand am Ende das 2:7-Endresultat fest.

Bericht Spieltag 6. Herren 40 SGM Bönnigheim/Cleebronn

Herren 40 gewinnen letztes Heimspiel gegen SPG Bönnigheim/Cleebronn mit 6:3

 

Während das Team von Coach Frank Mohrbacher in Bestbesetzung antreten konnte, mussten die Mannen aus dem Zabergäu verletzungsbedingt mit einigen Ersatzspielern an den Neckar reisen.

In der ersten Runde gelang Andi Gutjahr „an Sechs“ mit 6:0, 6:1 das wohl schnellste Einzel seiner Karriere. Ganz anders Holger Peuckert, der an Position 4 spielend offenbar seine Match-Tiebreak-Bilanz aufpolieren wollte. Denn nach einem überzeugenden 6:1, ließ er ein 5:7 folgen, um letztendlich im dritten Satz mit einem überzeugenden 10:2 aufzutrumpfen.

Marten Seifferths Achterbahnfahrt „an Zwei“ hatte hingegen leider kein Happy End. Nach einer 5:2-Führung hielt er dem Druck des „Dreizehners“ nicht mehr stand und lag zwischenzeitlich recht aussichtslos mit 5:7 und 1:5 zurück. Obwohl sich Marten noch auf 4:5 herankämpfen konnte, musste er den zweiten Satz dennoch mit 4:6 abgeben.

In der zweiten Runde hatte es unser „Einser“ Oli Gerst mit einem um sechs Leistungsklassen höher eingestuften Gegner zu tun. Dieser nominelle Klassenunterschied war jedoch zunächst nicht erkennbar. Oli konnte immer wieder durch schöne Aktionen Glanzpunkte setzen. Doch mit der Zeit gelang ihm immer weniger „winner“ und so musste er seinem Kontrahenten in zwei recht schnellen Sätzen den Vortritt lassen.

Nachdem nebenan Marco seinen laufstarken Cleebronner klar mit 6:1 und 6:1 in Schach halten konnte, lag es an Sven Wippermann, eine günstige Ausgangslage für die Doppel zu schaffen. Entscheidend dafür war der Gewinn des ersten Satzes. Nach dem 7:5 war die Gegenwehr gebrochen und Sven konnte sein Match mit 6:1 recht entspannt zu Ende spielen.

Nach einem Zwischenstand von 4:2 sowie einer langen Regenpause wurde das Verbandsspiel schlussendlich durch hart umkämpfte Doppel entschieden. Bei allen Doppeln hatte Fortuna ihre Hände im Spiel. Während das Einserdoppel Marco/Holger vom Füllhorn der Glücksgöttin wenig Profit schlagen konnte und das Spiel mit 4:6 und 5:7 abgeben musste, konnten Oli und Andi mit einem 6:3, 6:4 sowie Marten und Sven mit 6:2, 7:5 punkten.

Nach diesem 6:3-Sieg können unsere Oldies befreit zu ihrem letzten Saisonspiel antreten. Denn bei einem Erfolg bei dem noch sieglosen Tabellenletzten TC Schwaigern winkt der von vielen unerwartete dritte Tabellenplatz.

Bericht Spieltag 7. Herren 40 TC Schwaigern

Herren 40 überzeugen im letzten Saisonspiel beim TC Schwaigern mit 7:2

Da für die Benninger Oldies der Klassenerhalt bereits seit einigen Spieltagen feststand, lag aus sportlicher Sicht in der Begegnung gegen den noch sieglosen Tabellenletzten TC Schwaigern wenig Brisanz. Trotzdem wollten sich die sympathischen Schwaigerner nicht widerstandslos aus der Bezirksklasse 1 verabschieden.
Den ersten Dämpfer verpasste ihnen jedoch gleich zu Beginn unser „Edeljoker“ Robin Hofmeister an Position 6 mit einem glasklaren 6:0, 6:1-Erfolg. Kurz darauf punktete Sven Wippermannn mit einer feinen Leistung gegen den Schwaigerner „Vierer“ mit einem gegen Ende ungefährdeten 6:4 und 6:0. „An Zwei“ staunte Marten Seifferth zunächst über die enorme Power, die sein Gegner in seine Schläge legen konnte. Marten ließ sich jedoch nicht aus der Ruhe bringen und kaufte seinem Kontrahenten mit seiner besten Saisonleistung und einem 6:2 und 6:1 den Schneid ab.
Während Holger Peuckert an Position 3 mit einem 6:3 und 6:2 überzeugte, ließ Oli Gerst zeitgleich immer wieder sein feines Händchen aufblitzen. Dennoch reichte es für ihn im Einserduell nicht zum Satzgewinn. Mit 5:7 und 1:6 musste er das Match letztendlich abgeben. Das Spiel von Andi Gutjahr „an Sechs“ gestaltete sich zunächst besonders zäh. Mit vier abgewehrten Satzbällen im Tiebreak des ersten Satzes konnte er jedoch sein Gegenüber offenbar demoralisieren und mit 7:6; 6:0 den fünften Einzelpunkt beisteuern.

Somit hatten die Benninger ihren Auswärtssieg bereits vor den Doppeln in der Tasche, was wiederum neue Doppelaufstellungen ermöglichte: Vorne Marten mit Holger, in der Mitte Oli mit Robin und hinten bekam Sven Chris Lehmann an die Seite gestellt.
Auf allen drei Plätzen boten die Paarungen tolles Tennis und lieferten sich harte Kämpfe auf Augenhöhe, so dass letztlich jeweils das glücklichere Team gewann: Nach drei abgewehrten Matchbällen schlitterten Oli und Robin besonders knapp mit einem 4:6, 6:4 und 9:11 an einem Sieg vorbei. Etwas besser erging es Marten und Holger, die nach 6:2, 6:7 und 10:8 die Nase vorn hatten. Mit einem 6:4, 7:6-Erfolg konnten Sven/Chris den Schlusspunkt setzen.

Somit konnte Coach Frank Mohrbacher nicht ohne Stolz für die Saison 2019 eine positive Bilanz ziehen: Die Zielvorgabe „Klassenerhalt“ wurde mit einem 5:2-Verhältnis und dem dritten Tabellenplatz locker erreicht und viele Spieler konnten während der Runde wertvolle LK-Punkte einheimsen.