Mannschaftsführer:
Andreas Gutjahr
Tel: 017696669524
andi.gutjahr@web.de

WTB-Webseite:
https://www.wtb-tennis.de/spielbetrieb/sommer2020/senioren/gruppe/g/1561179.html

SpieltagHeimmannschaftGastmannschaftErgebnis
Samstag 27.06.20230TC LöchgauTC Benningen1 : 5
Sonntag 05.07.2020TC Benningen
TC Oberstenfeld1 : 5
Sonntag 12.07.2020TC BenningenTCUntergruppenbach5 : 1

Bericht Spieltag 1: TC Löchgau gg. TCB 1:5

Herren 40 starten mit einem 5:1-Pflichtsieg gegen TC Löchgau in die „Corona-Runde“

„Papier ist geduldig“, dieser Spruch ist allseits bekannt. Dass aber die Papierform häufig nicht zur aktuellen Leistungsfähigkeit passt, haben unsere vier „Vierziger“ am vergangenen Wochenende erlebt. Obwohl alle Benninger Spieler gegenüber ihren Löchgauer Kontrahenten eine deutlich bessere Leistungsklasse aufweisen konnten, musste unser „Einser“ Marco Willi nach dem Spiel feststellen: „Die Löchgauer waren an jeder Position besser als es deren LK aussagt.“

Doch der Reihe nach: Bei tropischen und saunaähnlichen Bedingungen verlief Benningens Start in das Match zunächst sehr erfolgreich. Während Robin Hofmeister an Position 4 nach klar gewonnenem ersten Satz den Sack „im Zweiten“ zumachen konnte, musste unser „Zweier“ Holger Peuckert nach seinem Satzgewinn jedoch in die Verlängerung. Knapper kann ein Spiel wohl kaum enden: Mit einem 6:4, 6:7 und 9:11 musste er seinem Gegner – kontaktlos natürlich – zum Sieg gratulieren. Da hat wohl mal wieder der „Unglücklichere verloren“.

Auf dem Nebenplatz bewies Marco in einem schön anzusehenden Einzel ungeahnte Volley-Qualitäten und konnte mit einer tollen Vorstellung seinen „verkappten 18er“ mit 6:3 und 6:3 niederringen. Auch Sven Wippermann tat es ihm gleich und zeigte seinem Gegenüber mit einem überzeugenden 6:0 und 6:1 die Grenzen auf.

Im anschließenden Doppel konnte sich Holger gleich zwei Erfolgserlebnisse auf einmal bescheren: Mit einem Zweisatzsieg konnte er nicht nur seine gute Doppelbilanz mit Marco weiter verbessern, er revanchierte sich dabei auch gleichzeitig an seinem Einzelgegner.

Doppelte Sieger an diesem Tag wurden auch Sven und Robin im zweiten Doppel: Bei ihrem 6:0, 6:3-Sieg erkannte Coach Frank Mohrbacher ein harmonisches Miteinander, so dass auch dieses Doppel ein Trumpf im Doppel-Aufstellungspoker darstellen könnte.

Dieser schöne und erfolgreiche Tennistag hat nicht nur den Spielern, sondern auch den Edelfans Frank  und Sportwart Marten großen Spaß gemacht. Doch allen Beteiligten war nach diesem Tag klar: Gegen den nächsten Gegner und haushohen Gruppenfavoriten TC Oberstenfeld muss noch mehr als eine Schippe draufgelegt werden.

Da die Corona-Verordnung weiter gelockert wurde, hoffen die Benninger H40/55 am kommenden Sonntag ab 9 Uhr auf zahlreiche und tatkräftige Unterstützung, ganz nach dem Motto: Zwei Mannschaften – ein Team – ein Verein.

Bericht Spieltag 2: TC Benningen - TC Oberstenfeld 1:5

Sonntag, 05.07.2020

 Favorit TC Oberstenfeld zeigt Herren 40 bei der 1:5-Heimniederlage die Grenzen auf

 „Das Gleiche ist noch lange nicht dasselbe“. Das mussten unsere Herren 40 erfahren, denn obwohl beide Mannschaften in den Einzeln jeweils ohne die Nummer 4 der Meldeliste antraten, verrieten schon die ersten Ballwechsel, dass die Benninger Jungsenioren nur dann eine Siegchance haben, wenn jeder Einzelne an seinem obersten Limit zu spielen vermag.

Das bekam zuerst Holger Peuckert an Position 2 zu spüren, trotz Verbesserung gegenüber seinen letzten Spiel- und Trainingsleistungen konnte er eine klare 6:0, 6:0-Niederlage nicht verhindern.

Robin Hofmeister hingegen konnte gerade noch rechtzeitig die Kurve kratzen. Nach einem 0:5-Fehlstart stellte er sich mehr und mehr auf das Spiel seines Gegners ein und erzwang nach einem 3:6 und 6:3 den Match-Tiebreak. Dieser wiederum war allerdings nichts für schwache Nerven: 14 Matchbälle konnten von dem jeweils zurückliegenden Spieler abgewehrt werden, wobei der eine oder andere „Elfmeter“ verschossen wurde. Erst der 15. Matchball wurde verwandelt. Zur Freude der vielen Unterstützer hinterm Zaun gelang dies unserem Robin, so dass noch ein kleines Stückchen Hoffnung auf eine große Sensation aufkeimte.

Denn parallel dazu begann Marco im Spitzeneinzel furios, denn mit einer Führung gegen einen „Achter“ hat wohl niemand wirklich gerechnet. Jedoch wurden nach einem 3:2-Zwischenstand die scharfen Grundlinienschläge seines Gegenübers immer länger und Marcos „Antworten“ immer kürzer. Mit dem nun besseren Winkel wurde Marco immer mehr in die Verteidigung gedrückt. Nur noch selten gelang es ihm, diesem immensen Druck etwas Passendes entgegenzusetzen, so dass er mit einer 3:6, 0:6-Niederlage vom Court gehen musste.

Dass man auch bei zunehmendem Sonnenschein wie ein begossener Pudel dastehen kann, musste unser „Dreier“ Sven Wippermann erfahren. Denn die Selbstsicherheit der letzten Wochen und das feine Ballgefühl am Netz waren an diesem Sonntag wohl schon in den Ferien. Nichts schien zusammenzupassen. Am Ergebnis von 1:6 und 0:6 gab es nichts zu deuteln. Diesen „Tag zum Vergessen“ sollte Sven möglichst schnell … vergessen.

Somit konnten unsere Männer nur noch Schadensbegrenzung betreiben. Zählbares kam trotz sehenswerter Doppelleistungen jedoch nicht mehr heraus: Den Punkt machten meistens die Gegner. Das Fazit von Coach Frank Mohrbacher stellt zugleich die 2. Mohrbach’sche Regel dar: „Je größer die Zahl der unvermeidbaren Fehler, desto kleiner die Siegchancen“. Denn sowohl beim 4:6, 3:6 von Holger und Marco, als auch beim 3:6, 2:6 von Sven und Andi Gutjahr war im Grunde mehr „drin“.

Schon am nächsten Sonntag können es die „Vierziger“ an gleicher Stelle gegen den TC Untergruppenbach besser machen. Bei diesem dritten und bereits letzten Spiel der diesjährigen Wettspielrunde sind Zuschauer wie immer herzlichst willkommen.

TBericht Spieltag 3: TC Benningen - TC Untergruppenbach 5:1

Herren 40 beenden nach 5:1-Heimsieg gegen Untergruppenbach Coronarunde als Gruppenzweiter

 „Soll erfüllt“, „Oberstenfeld war einfach zu stark“ oder „ mehr war in dieser Saison nicht drin“. Diese oder ähnliche Wortfetzen waren am vergangenen Sonntag auf der Terrasse der Benninger Anlage zu hören. Auch die äußerst sympathische Truppe aus Untergruppenbach stimmte diesem Fazit während des obligatorischen Grillens zu.

Doch zuvor ging es parallel auf vier Plätzen zur Sache. Die dafür nötige Konzentration zeigte an Position 4 Rookie Ralf Kleemann bei seinem ersten Freilufteinsatz. Als Ersatz für unseren am Knie verletzten Robin Hofmeister ins Team gerutscht, spielte er unaufgeregt und ganz auf sein Spiel fokussiert und landete einen überzeugenden 6:0, 6:2-Sieg.

Mit demselben Ergebnis und gewohnt souverän hielt auch Marco Willi im Spitzeneinzel sein Gegenüber mit druckvollen Topspinschlägen auf Distanz und sorgte somit für einen beruhigenden 2:0-Zwischenstand.

Holger Peuckert an Position 2 sowie Andi Gutjahr mussten dagegen über die volle Distanz gehen. Während Holger gut startete und anschließend dennoch den ersten Satz mit 4:6 abgeben musste, lief bei Andi beim 3:6 so gut wie gar nichts zusammen. Doch beide „Oldies“ kämpften sich zurück ins Match und dominierten jeweils im zweiten Satz: Holger gewann diesen mit 6:3, Andi ging mit einem 6:2 in die Entscheidung. Diesen Flow konnte insbesondere Holger mitnehmen und gewann im Match-Tiebreak hellwach und klug agierend mit 10:6 und sicherte somit den wichtigen dritten Einzelpunkt. Auch Andi sorgte bis zum 7:4 Zwischenstand bei den zahlreichen Zuschauern – fast das gesamte H40/55-Team war an diesem Tag zur Unterstützung auf der Anlage – für ein beruhigendes Gefühl. Doch genau in dieser Phase gelang seinem Gegenüber nahezu alles und der „Lährer“ ging „lähr“ aus.

Die Doppel waren schnell aufgestellt: „Vorne“ Marco mit Holger und „hinten“ das laufstarke Duo Andi und Ralf. Und genauso schnell fegte unser Spitzendoppel das Untergruppenbacher Tandem mit 6:0 und 6:1 vom Platz. Nicht ganz so flott, aber ebenfalls kurzweilige Ballwechsel bietend, gewannen Andi und Ralf mit 6:1 und 6:4. Somit konnte Ralf bei seinem Traumeinstand den zweiten Sieg verbuchen und Andi sich zumindest teilweise für das verlorene Einzel rehabilitieren.