Winter-Runde 2021/2022

TerminHeimGastSpielortErgebnis
Sa., 06.11.2021, 17:00 UhrTC G.-W. Ilsfeld 1TC BenningenTennishalle Besigheim
Sa., 20.11.2021, 17:00TA TSV Bietigheim 2TC BenningenBallkult Ellental
Sa., 15.01.2022, 18:00 UhrTC BenningenTC Flein 1Tennishalle Lauffen
Sa., 05.02.2022, 17:00 UhrTC Murr 1TC BenningenBallkult Ellental
Sa., 02.04.2022, 18:00 UhrTC BenningenTC Ludwigsburg 1TC Ludwigsburg

Sommer-Runde 2021

TerminHeimGastErgebnis
Sa., 26.06.2021, 10:00 UhrTC BenningenTC Löchgau 16:0
So., 04.07.2021, 9:00 UhrSPG TSG Hohenlohe 2
TC Benningen1:5
So., 11.07.2021, 9:00 UhrTC BenningenTA TSV Brettach 15:1
So., 18.07.2021, 9:00 UhrTA GSV Hemmingen 1TC Benningen1:5
So., 25.07.2021, 9:00 UhrTA TSV Untergruppenb. 1TC Benningen3:3 (8:7 Sätze)
So., 19.09.2021, 9:00 UhrTC BenningenTC Schwieberdingen 25:1

Bericht Spieltag 1: Herren 40 starten mit neuem Trikot und einem 6:0 gegen TC Löchgau in die Saison

Herren 40 starten mit neuem Trikot und einem 6:0 gegen TC Löchgau in die Saison 

„Nedd obadengd schee, aber erfolgreich!“ so könnte die Überschrift der Einzelbegegnungen lauten. Wäre da nicht unsere Nummer 1 Marco Willi: In einer Neuauflage des letztjährigen Duells mit Timo Scheer verfolgten die zahlreichen Zuschauer sehenswerte Ballwechsel und technisch gesehen feinstes Tennis. Unter den Augen der spielfreien Mannschaftskollegen der Herren 55 und mit familiärer Unterstützung gelang Marco ein überzeugendes 6:4 und 6:1. 

Vom Ergebnis her gesehen, verliefen die anderen Paarungen sehr ähnlich: Einem knappen ersten Satz folgte jeweils ein mehr oder weniger klarer Erfolg im zweiten. In Wirklichkeit waren diese Siege jedoch weitaus weniger überzeugend. 

Holger Peuckert an Position 2 spielte bei seinem 6:4, 6:2-Erfolg beispielsweise eher nach dem Motto „ein gutes Pferd springt nur so hoch, wie es muss“.

Unser ins Team aufgerückte „Vierer“ Ralf Kleemann erkämpfte sich auf dem Nebenplatz seinen 7:5, 6:3-Sieg durch seine enorme Laufbereitschaft und der Erkenntnis, dass man eigentlich nicht verlieren kann, wenn man den Ball ein Mal mehr über’s Netz spielt, als der Gegner. Egal wie.

Beim letzten Einzelduell des Tages konnte sich Andi Gutjahr weniger auf seine Vorhand, dafür aber umso mehr auf die Ungeduld des technisch klar besseren Gegners verlassen. Da sich sein Kontrahent über die gesamte Spieldauer hinweg durch viel zu ungenaue Powerschläge um seinen Lohn brachte, genügte eine recht risikolose Spielweise, um an diesem Tag zu einem ungefährdeten 6:3, 6:0-Erfolg zu gelangen. 

Die Sorgenfalten von Coach Frank Mohrbacher glätteten sich erst wieder im Verlauf der beiden Doppel. So ließen Marco und Holger „vorne“ bei ihrem 6:2, 6:0-Erfolg ihren Gegnern wenig Raum zur Entfaltung und drückten dem Spiel ihren Stempel auf. 

Im zweiten Doppel dominierten Sven Wippermannn und Andi nicht nur das Geschehen am Netz, sondern auch den ersten Satz. Lediglich im zweiten Satz gab es einen kleine Durststrecke, bis dann letztendlich der 6:2 und 7:5-Sieg mit weiteren gelungenen Volley-Aktionen eingefahren werden konnte. 

Auf diesem klaren Erfolg dürfen sich unsere „Jungsenioren“ jedoch nicht allzusehr ausruhen. Denn zu oft waren misslungene Aktionen zu beobachten, die bei den Umherstehenden fassungsloses Kopfschütteln erzeugte. Trainer Frank Mohrbacher hat somit noch allerhand zu tun, wenn das klar formulierte Ziel „Aufstieg“ erreicht werden soll. Viel Zeit zum Ausmerzen der Schwächen gibt es nicht, denn schon am nächsten Sonntag geht es bereits zum ersten Auswärtsspiel ins Hohenlohische.

Bericht Spieltag 2: Starke Ersatzspieler festigen nach dem 5:1-Auswärtserfolg bei der TSG Hohenlohe 2 die Tabellenführung

Starke Ersatzspieler festigen nach dem 5:1-Auswärtserfolg bei der TSG Hohenlohe 2 die Tabellenführung 

Den weiten Weg ins Hohenlohische traten nicht nur die vier Spieler der Herren 40 an, sie wurden auch vor Ort tatkräftig von der halben 55er-Truppe unterstützt. Doch dieser recht klare Erfolg dürfte vor allem Coach Frank Mohrbacher einige seiner wertvollen Haare gekostet haben. Denn nicht nur unsere Nummer 1 musste schon vor Antritt der Reise ersetzt werden. 

Diesen Part übernahm Marten Seifferth von den 55er-Herren mit Bravour. Mit seiner Routine und seinem guten Gespür für den richtigen Ball ließ er an Position 2 spielend seinem Gegenüber wenig Spielraum zur Entfaltung. Mit einem 6:2, 6:0-Erfolg sicherte er den Benningern den ersten Punktgewinn.

Parallel erspielte sich Andi Gutjahr als „Vierer„ zunächst eine solide 6:3-Führung. Dieser Satzgewinn erbrachte überraschenderweise nicht die gewünschte Sicherheit und so handelte er sich unversehens einen 2:5-Rückstand ein. Die nun von allen Beobachtern erwartete Aufholjagd wurde jedoch durch eine Rückenverletzung jäh gestoppt, so dass er das Spiel aufgeben und den erhofften Punkt den Gastgebern „schenken“ musste. 

Während Holger Peuckert „an 1“ und Sven Wippermann ihre Einzel in Angriff nahmen, wurde fleißig nach Ersatz fürs Doppel gesucht. Holger, dem mal der sandige Boden, mal der giftige Slice des Öhringers zusetzte, erkämpfte sich die Entscheidung im dritten Satz. Stets in Führung liegend brachte Holger diesen wichtigen Punkt letztendlich sicher nach Hause. 

Sven tat es Marten gleich und zeigte seinem Kontrahenten bei einem ungefährdeten 6:2, 6:0 durch sein feines und strategisch gut angelegtes Tennisspiel die Grenzen auf. 

Pünktlich vor Beginn traf Tom Zeltwanger ein, der nun völlig unerwartet nach mehr als zwei Jahrzehnten Wettkampfabstinenz zu seinem ersten Einsatz bei den „Vierzigern“ kam. An der Seite von Holger gelang ihm ein perfekter Einstieg: Mit einer ruhigen und geduldigen Spielweise einerseits und einer selbstbewussten Präsenz am Netz andererseits, war er keineswegs nur “Lückenfüller“. Vielmehr war Tom ein Stabilitätsfaktor für den verdienten 6:3, 4:6 und 10:5 Erfolg des ersten Doppels. 

Weniger spannend, dafür aber umso sehenswerter gestaltete sich das zweite Doppel von Marten und Sven. Sehenswerte Schläge sowie coole Ballwechsel zwangen die Umstehenden immer wieder zu Beifallsbekundungen. Mit einem 6:1 und 6:3 besiegelten die beiden den ersten Auswärtserfolg unserer Jungsenioren in dieser Saison. 

Fazit des Spieltages: Der zweite Anzug passt! Wer sich davon überzeugen möchte, kann das gleich am nächsten Sonntag beim Heimspiel gegen den TSV Brettach tun. Wir „40er“ freuen uns jedenfalls über jeden Zuschauer – garantiert!

Bericht Spieltag 3: Mission „Aufstieg“ rückt durch 5:1-Heimsieg gegen TA TSV Brettach in greifbare Nähe

Bei schönstem Tenniswetter empfingen am dritten Spieltag der Bezirksstaffel 1 unsere
Jungsenioren zum ersten Mal die Spieler des TC Brettach. Die Mannen aus dem
Hohenlohischen verstärkten sich für ihren Ausflug an den Neckar mit einer neuen Nummer 1.
Somit waren unsere „Vierziger“ gleich zu Beginn vorgewarnt.
Als es dann mit den ersten Einzeln losging, war die Spannung unter den zahlreichen Fans auf
den Zuschauerrängen von Beginn an spürbar. Denn sowohl Holger Peuckert an Position 2, als
auch „Rookie“ Tom Zeltwanger „ an 4“ bekamen ihren jeweiligen Gegner trotz guter
Ausgangslage nicht sicher in den Griff. Doch im weiteren Verlauf konnte vor allem Tom
einen Punkt nach dem anderen einsammeln, auch wenn er dafür nicht wirklich eine Erklärung
hatte. Am Ende stand ein 6:2 und 6:0 auf der Anzeigetafel und ein erster Benninger Sieg auf
dem Spielberichtsbogen.
Auf dem Center Court stemmte sich indes Holger gegen die zunehmend stabile und solide
Spielweise des Brettachers. An diesem Tag fand Holger jedoch nicht die nötigen spielerischen
Mittel und musste letztendlich eine 6:3, 2:6 und 9:11-Niederlage akzeptieren,
Die zweite Runde begann ähnlich zäh wie die erste. Sowohl unser Einser Marco Willi als
auch Sven Wippermann konnten sich zunächst nicht absetzen. Zu diesem Zeitpunkt stieg der
Puls von Coach Frank Mohrbacher, so dass er sich bereits zu diesem frühen Zeitpunkt
Gedanken über mögliche Doppel-Optionen machte. Nachdem jedoch die beiden „Großen“ im
Team nahezu im Gleichschritt zuerst ihre Kontrahenten nun doch dominieren und
anschließend ihre Zweisatz-Siege „eintüten“ konnten, erhellten sich zusehends die Benninger
Gesichter auf der zunehmend belebten „Tribüne“.
Dennoch wollte Frank kein Risiko eingehen. Er stellte zum einen unserem „Youngster“ Sven
mit Andi Gutjahr den ältesten Spieler der Truppe an die Seite und zusammen mit den
„Unzertrennlichen“ Marco und Holger somit zwei schlagkräftige Doppel auf.
Das Benninger Quartett enttäuschte ihren Trainer nicht: Sowohl Marco/Holger als auch
Sven/Andi ließen zu keinem Zeitpunkt allzu große Zweifel aufkommen. Wenn es mal eng
wurde, konnten beide Doppel aufkeimende Gegenwehr durch sehenswerte Aktionen im Keim
ersticken und in jeweils zwei Sätzen die letzten beiden Punkte für das Benninger Team
sichern.
Am nächsten Sonntag fahren unsere Herren 40 nach Hemmingen, um den derzeit
hartnäckigsten Gegner im Kampf um die Tabellenspitze auf Distanz zu halten.
Schlachtenbummler sind wie immer herzlich willkommen.

Bericht: Spieltag 4: Herren 40 stehen nach einem 5:1-Auswärtssieg in Hemmingen unangefochten an der Tabellenspitze der Bezirksstaffel 1

Seit dieser Saison ist die Herkunft der bekannten Floskel „safety first“ so gut wie geklärt: Siescheint aus dem „Mohrbachtal“ zu kommen. Denn auch am vergangenen Sonntag wollte Coach Frank Mohrbacher nichts anbrennen lassen und verstärkte die Jungsenioren mit MartenSeifferth, der Allzweckwaffe der 55er. Doch schon vor dem ersten Ballwechsel war klar, dass es wohl ein einseitiges Match werden würde. Denn die spielstärksten Spieler der Hemminger blieben an diesem sonnendurchfluteten Sonntag dem Court fern.

Kaum dass auf vier Plätzen die Bälle übers Netz geschlagen wurden, tauchte unser „Zweier“ Holger Peuckert wieder urplötzlich auf der Terrasse des Hemminger Vereinsheims auf. Doch nicht er, sondern sein Gegner hatte sich bereits nach vier Spielen eine Oberschenkelverletzung zugezogen und musste aufgeben. Kurz darauf gesellte sich nicht nur der angereiste Fanclub des TCB hinzu, sondern auch Marten, der im Schnelldurchlauf sein Gegenüber mit 6:1 und 6:0 abfertigte.

Marco Willi wollte seine lädierte Schulter wohl auch nicht allzu sehr belasten und schickte den Hemminger „Einser“ mit einem ungefährdeten 6:1 und 6:2 in die Umkleidekabine.

Aus der Reihe „tanzte“ an diesem Tag – nicht zum ersten Mal – unser „Vierer“ Andi Gutjahr. Obwohl er im Verlauf des Spiels nur ein einziges Mal in Rückstand geriet, benötigte er für seinen 6:4, 6:4-Sieg geschlagene zwei Stunden.

Doch auch diese Zeit war nicht lang genug, um Doppelspieler Sven Wippermann rechtzeitig „einfliegen zu lassen. Somit musste der Trainer selber ran und zeigte im zweiten Doppel mit Andi an seiner Seite, dass er in jeder Spielsituation das richtige Händchen für den besten Ball hatte. Die Hemminger ergaben sich den beiden Oldies in unserem Team ohne viel Gegenwehr, was ein klares 6:0, 6:0 zur Folge hatte.

Auf dem Center Court duellierten sich zeitgleich Marco und Holger mit einem Hemminger Brüderpaar. Trotz einer 6:2-Führung aus dem ersten Satz, machten es die Benninger „Kumpels“ noch einmal spannend. In einem schön anzuschauenden Doppel bekamen die Hemminger Brüder immer mehr Oberwasser und entschieden den zweiten Satz für sich. Im darauf folgenden Match-Tiebreak lag das Benninger Doppel nur ein einziges Mal beim Stande von 8:7 in Führung. Somit ging beim Endstand von 11:9 der denkbar knappe Hemmiger Doppelsieg in gewisser Weise in Ordnung.

Das Fazit bei diesem 5:1-Auswärtssieg könnte lauten: LK-Punkte schlägt Lebensalter, denn die im Schnitt 13 Jahre jüngeren Hemminger konnten unserer nominell starken Truppe nicht allzu viel entgegensetzen. Ob das den ähnlich einzustufenden Mannen aus Untergruppenbach am nächsten Sonntag besser gelingt, dürfen alle Interesssierten auf deren Anlage unterhalb der Burg Stettenfels gerne mitverfolgen.

Bericht Spieltag 5: Herren 40 trotz knapper 3:3-Auswärtsniederlage weiterhin Tabellenführer

Sorgen machten sich die Herren 40 am vergangenen Sonntag lediglich wegen den angekündigten Regenschauern. Denn die Truppe konnte in nomineller Bestbesetzung anreisen und so schien ein Auswärtssieg mehr als nur im Bereich des Möglichen. Doch die Untergruppenbacher hatten da einiges dagegen und verstärkten sich gegenüber dem letztjährigen Spiel in Benningen an zwei Positionen.

Den Auftakt machten diesmal die „Einser“. Marco Willi legte sich bereits nach wenigen Spielen einen guten Matchplan zurecht. Mit schulterschonendem Grundlinienspiel bestimmte er bei seinem 6:2 und 6:1 jederzeit das Geschehen.

Andi Gutjahr an Position 4 traf wieder auf seinen letztjährigen Gegner. Wie damals fand Andi auch diesmal nicht die nötigen spielerischen Mittel gegen die sicheren Grundlinienschläge seines Kontrahenten und musste trotz mehrmaligen Aufbäumens eine „verdiente“ 2:6, 4:6-Niederlage hinnehmen.

Mehr Spannung kam beim „Dreierduell“ auf, bei dem sich Sven Wippermann nach klarer Führung seinen 7:5-Satzgewinn hart erkämpfen musste. Die Freude währte jedoch nicht lange, denn nun drehte sein Gegenüber auf und das Match der beiden war nach dem darauffolgenden Satzverlust wieder offen. Umso überraschender gelang Sven im Match-Tiebreak ein Punktgewinn nach dem anderen und triumphierte somit im „Dritten“ mit 10:2.

Diesen Aufwind konnte Holger zunächst nicht nutzen. Durch eine nicht unerhebliche Zahl an „unforced errors“ eilte sein spielerisch stark auftretenden „17er“ auf 0:5 davon. Doch Holger hatte an diesem Tag den oft vergeblich gesuchten, virtuellen Schalter finden und auf beeindruckende Art und Weise umlegen können. Auch wenn seine Aufholjagd zunächst beim Spielstand von 3:6 endete, so zwang er durch sein nun mutiges Auftreten und durch toll herausgespielte Schläge nicht nur die angereisten Fans zu anerkennendem Beifall, sondern auch seinen Gegner mit einem verdienten 6:2 in die Knie. Mit 10:2 war der Match-Tiebreak und der wichtige dritte Benninger Einzelsieg nur noch Formsache.

Trotz aufziehender Regenwolken gingen die Benninger Jungsenioren mit einem sicheren Gefühl in die Doppel. Marco und Holger sahen sich jedoch einem starken Doppel gegenüber. Mit ausgesprochen exaktem Volleyspiel punkteten die Untergruppenbacher ein ums andere Mal und flugs ging der erste Satz mit 2:6 flöten. Andi und Ralf Kleemann machten es bei immer stärker werdendem Regen nicht viel besser. Ihre Gegner hatten immer wieder die richtige Antwort auf die Benninger Angriffsversuche und so musste das hintere Doppel mit einem 3:6 und 2:6 die Überlegenheit des Untergruppenbacher Duos anerkennen.

Nun lagen die Hoffnungen auf dem Einserdoppel. Diese wurden zunächst nicht enttäuscht: Bei nun trockener Wetterlage erkämpften sich die beiden trotz eines 3:4 Zwischenstands mit viel spielerischem Geschick die Verlängerung. Doch in dieser wichtigen Phase spielten sich die Untergruppenbacher in einen Rausch und besiegelten mit einem 10:3 die Benninger Niederlage.

Trotz dieser 3:3 und 7:8-Auswärtsniederlage ist noch nichts verloren: Nach der Sommerpause wollen unsere Jungs am 19.9. im letzten Match der Saison Schwieberdingen besiegen und mit ihren Fans auf der Benninger Terrasse den ersehnten Aufstieg feiern.

Bericht Spieltag 6: Herren 40 gelingt mit einem 5:1 gegen Schwieberdingen der Aufstieg in die Staffelliga

Bei perfektem Tenniswetter empfingen die Benninger Jungsenioren an ihrem letzten Spieltag die Mannschaft aus Schwieberdingen. Während die Gastspieler den drohenden Abstieg abwenden wollten, setzten unsere „Jungs“ voll auf Sieg und somit auf Aufstieg.
Doch wie so oft in dieser Saison läuft es auch an diesem Tag zunächst alles andere als „nach Plan“. Trotz klarer LK-Dominanz auf Benninger Seite lagen sowohl Marco Willi an Position 1 als auch unser „Zweier“ Holger Peuckert nach wenigen Minuten im Rückstand.
Glücklicherweise hatte Sven Wippermann seinen Gegner voll im Griff und zeigte diesem mit einem souveränen 6:1 und 6:0 die Grenzen auf. Da auch Tom Zeltwanger an Position 4 seinen Kontrahenten nach einem umkämpften 3:2 im ersten Satz zusehends beherrschte, stand bei ihm am Ende ein überzeugendes 6:2, 6:0 zu Buche.
Die Sorgenfalten von Coach Frank Mohrbacher glätteten sich jedoch erst, als der Spielverlauf auf den anderen beiden Plätzen kippte. Marco spielte in den zahllosen langandauernden Ballwechseln nun zunehmend variantenreicher und mit mehr Winkel den Ball übers Netz und zwang dadurch die Schwieberdinger „Ballwand“ mehr und mehr zu Fehlern. Auf diese Weise kämpfte sich Marco zurück ins Spiel und gewann schließlich den ersten Satz im Tiebreak.
Der Wiederstand seines Gegenübers war gebrochen und der zweite Satz mit 6:1 nur noch Formsache.
Auch Holger wollte seinem Gegner das Spielfeld nicht ohne Gegenwehr überlassen und holte sich nach einem 3:6-Satzverlust den zweiten mit 6:4. Zunächst schien Holger dieser Satzgewinn zu beflügeln, so dass er im Match-Tiebreak schnell mit 5:1 in Führung lag. Mit großem Erstaunen mussten die zahlreichen Fans jedoch erleben, wie der komfortabel wirkende Vorsprung Stück für Stück zu schmelzen begann und letzendlich in einer 8:10-Niederlage mündete.

Im nun folgenden Doppel von Sven und Tom konnten die Zuschauer im wahrsten Sinne des Wortes „hochklassiges“ Tennis bestaunen: Denn hier wurde der am Netz stehende Spieler vielmals mit extrem hohen Topspin-Schlägen oder Lobs überspielt. Doch das Benninger Duo beherrschte dies offenbar wesentlich besser als die Schwieberdinger, denn das zweite Doppel fegte ihre Gegner mit einem furiosen 6:1, 6:0 vom Platz.
Marco und Holger hingegen sahen sich im Einserdoppel einer erheblich größeren Gegenwehr gegenüber. Dennoch gelang den beiden ein umkämpfter, aber durchaus verdienter 6:4,7:5-Erfolg.

Da an diesem Spieltag Untergruppenbach gegen Hemmingen verlor, kann die Benninger H40-Truppe nicht mehr am nächsten (spielfreien) Wochenende vom ersten Platz verdrängt werden. Besonders hervorzuheben in der diesjährigen H40-Verbandsrunde ist die makellose Bilanz von Sven Wippermann mit jeweils vier Einzel- und Doppelsiegen sowie die Leistung der „Ersatzspieler“ Tom Zeltwanger und Marten Seifferth, die bei ihren Einsätzen ebenfalls stets siegreich vom Platz gehen konnten.

Die erfolgreiche Mannschaft von links: Andreas Gutjahr, Marten Seifferth, Tom Zeltwanger, Holger Peuckert, Marco Willi, Sven Wippermann, Ralf Kleemann, Trainer Frank Mohrbacher.

A.G.